Der Dramaturg betreut ein vielfältiges Aufgabengebiet und trägt wesentlich zum künstlerischen Profil eines Theaters bei. Er arbeitet in zwei Richtungen. Nach innen - d.h. innerhalb des Theaterbetriebes - sorgt er für eine musik- und literaturkritische Bearbeitung der geplanten Stücke und wirkt an einem ausgewogenen Spielplanentwurf mit. Nach außen - d.h. beim Publikum und der Presse - bemüht er sich um eine Vermittlung der künstlerischen Vorstellungen der künstlerischen Verantwortlichen.

Dramaturgische Arbeit ist bestimmt durch die Lust an der offenen Auseinandersetzung mit Menschen, Texten und deren vielfältige Interpretationsmöglichkeiten.

Dem Orientierungsjahr folgt ein dreijährige Fachausbildung. Ziel ist es den angehenden Dramaturgen und Dramaturginnen das wissenschaftliche und handwerkliche Rüstzeug zu vermittelt, innerhalb der Abläufe von Theaterproduktionen künstlerisch eigenständig mitarbeiten zu können.

Zentrale Aspekte des Studiums sind:

    Wissenschaftliche Grundlagen für Schauspiel und Musiktheater
    Dramaturgie I
    Autorenposition
    Begleitung der Semesterinszenierungen
    Dramaturgie II
    Verlags- und Vertragsrecht
    Dramaturgie III


Welche Voraussetzungen sollten angehende Dramaturgen und Dramaturginnen mitbringen:
Organisationsvermögen, Lernbereitschaft, Durchsetzungsvermögen, Teamfähigkeit, Kontaktfreude, Überzeugungskraft, Gespür für Form und Ästhetik, Fantasie, Sensibilität.


Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Ok